Neuer Kurs Praxisanleitung
Anpassungslehrgang ebenfalls geplant
Das Altenpflegegesetz schreibt die Anleitung einer/eines Auszubildenden durch eine/n ausgebildete Praxisanleiter/in mit einer Weiterbildung im Umfang von 200 Stunden vor. Der Diözesancaritasverband und unsere Schule bieten deshalb in Kooperation mit der Diakonie eine solche Weiterbildung ab März 2018 an. Im Januar 2018 beginnt ein Anpassungslehrgang mit geringerer Stundenzahl für solche Anleiter, die in der Vergangenheit einen Kurs mit 128 Stunden absolviert haben. Weitere Infos siehe anhängende Dateien.
Einblicke in die Ausbildung sozialer Berufe und die Betreuung von Kindern und Jugendlichen bei der Caritas
Zum 100-jährigen Jubiläum: Tag der offenen Tür im Haus St. Elisabeth
Mehrere Jubiläen feiert das Haus St. Elisabeth am Jakobsberg in Bamberg in diesem Jahr: 1897 entstand die St.-Elisabethen-Mädchenrettungsanstalt, auf der Basis der bereits zehn Jahr zuvor erfolgten Stiftung des Lokomotivführers Candidus Mägerl. 1917 gründeten die Niederbronner Schwestern, die in diesem Heim für Waisenmädchen tätig waren, eine Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen und einen zugehörigen Seminarkindergarten.
Tag der offenen Tür am 18. November 2017
In der Zeit von 12 - 17 Uhr gute Informationsmöglichkeit über die Ausbildung
Anlässlich des 100 jährigen Jubiläums der Einrichtungen am Jakobsberg 31, gibt es auf dem Gelände große Feierlichkeiten mit verschiedenartigen Informationsmöglichkeiten zu den angebotenen Ausbildungsrichtungen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Lehrer und Schüler der Altenpflegeschule stehen Interessenten für alle Fragen offen und werden auch mit Darbietungen verschiedenster Art über die Altenpflege informieren.
Bischof aus Burkina Faso berichtet aus seinem Land
In dem afrikanischen Land gelingt das Zusammenleben der verschiedenen Religionen
Im Rahmen der diesjährigen Missio Aktion war Bischof Joachom Quedraogao aus dem "Land der aufrichtigen Menschen" zu Gast in unserer Altenpflegeschule und berichtete sehr anschaulich von der Situation in seinem Land. Es leben dort ca. 80 % Muslime und ca. 15 % Christen, den Rest bilden Naturreligionen. Er sieht den Einsatz für Frieden, Verständigung und dafür, dass sich Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen besser verstehen, als eine seiner großen Aufgaben.